Gepäckträger

Da die SuperTénéré ja eine so genannte REISE-ENDURO ist, liegt es nicht fern, dass man damit auch mal eine Reise unternehmen möchte. Damit stellt sich das Problem, wo und wie bekomme ich mein Gepäck unter.

Die Philosophien gehen da ja auch sehr weit auseinander. Dem einen reicht eine Packrolle, um damit drei Wochen unterwegs zu sein. Manch einer steht auf Plastikkoffer und Topcase, halt jeder wie es Ihm beliebt.

Bei mir reicht das Spektrum von der Packrolle für die kleinen Einsätze, die dann nach Bedarf mit Ortlieb Packtaschen oder halt Alukoffer, für die längeren Einsätze, kombiniert wird. Sollte man die Verwendung von Alukoffern in Betracht ziehen ist natürlich ein stabiles Trägersystem nötig. Die im Handel befindlichen Systeme haben mich in ihrer Ausführung, Qualität und Design nicht wirklich überzeugt. Ich möchte diese Trägersysteme auf keinen Fall schlecht machen, für normales Reisen in Europa, wenn man nicht wirklich Piste fahren möchte sind sie auf jeden Fall ausreichend. Mein erstes Trägersystem war von FiveStars und hat auch einige Offroadfahrten mitgemacht, ohne große Probleme. Mir hat aber dieses ´´Rohrgeflecht´´, was sich hinten ums Heck herumzog, gestört, was noch schlimmer wurde, wenn man den Topcaseträger montierte. Waren die Alukoffer angebaut und das Motorrad ist umgefallen, auch im Stand, hat sich aber das ganze Trägersystem verbogen, so das man wieder einige Zeit damit beschäftigt war alles auszurichten. Was relativ einfach war, denn so leicht wie es sich verbogen hatte, konnte man es auch wieder gerade ziehen. Außerdem waren des öftern Vibrationsrisse zu flicken. Im Zuge des Neuaufbaues meines Mopeds, lag es also nahe auch das Gepäcksystem nach meinen Vorstellungen selbst zu bauen. Ich habe auch dreimal angefangen, eh es meinen Vorstellungen entsprach.

Folgende Wünsche sollten dabei erfüllt werden:

  • stabile Ausführung
  • wenige Montagepunkte, die beim Abschrauben des Trägers (fast) nicht zusehen sind
  • Stabilisierung das gesamten Hecks
  • Verwendung von Rohren, Rechteckprofile finde ich nicht besonders schön

Die Grundträger kann man bei Touratech fertig kaufen, so das man sich nur noch über die Befestigung am Motorrad Gedanken machen muss, aber das ist leider der schwierigere Teil. Das Trägersystem soll ausreichend stabil sein, muss aber auch die dynamischen Kräfte, die im Fahrbetrieb enstehen, aufnehmen können, da diese die hauptsächliche Ursache für gebrochene Kofferträger sind.

Ich habe mich daher entschlossen einen kleinen Hilfsrahmen zu konstruieren, der in den Innenkotflügel des Hinterrades eingesetzt wird. Dieser wird an die Anschraubpunkte des Aluminumrahmenhecks am Rahmen mit verschaubt und  geht bis zu den Blinkern, wo er den originalen Blechbügel ersetzt, der ist ja eh nur aus Büchsenblech. Ich kann immer noch nicht verstehen wie man dort eine Kofferträger verschrauben kann.

Verwendete Materialien:

  • Rohlinge von Touratech Bestellnummer 01-051-0300-0 
  • Anbausatz für Alukoffer von Touratech Bestellnummer 01-053-0020-0
  • Rohr Meterware Ø15mm Wandstärke 2,0mm
  • Heckrahmen Eigenbau Stärke 3,0mm aus S355 Stahlblech
  • Schraublaschen zum Anschweissen aus Stahlblech Stärk 5,0mm
  • Knotenbleche zum austeifen der Kofferträger aus 5,0mm Stahlblech
  • Anschweisswinkel für zweiten Schraubpunkt Fussrasten Stahlblech 3,0mm

Als Koffer kommen Produkte Firma Därr zum Einsatz, die schmale Version beidseitig, die sind preislich ok, mal sollte nur an der Innenseite ein Alublech als Verstärung montieren. In nächster Zeit möchte ich mir mal wieder selber welche bauen.

Hier Bilder vom Rohbau und anpassen:

Leider habe ich kein Einzelbild von dem Hilfsrahmen gemacht;((, aber ich habe hier mal versucht den Rahmen mit roten Linien anzudeuten:

Es gibt drei Anschraubpunkte für den Gepäckträger pro Seite, der erste ist der am Hilfsrahmen hinten in Höhe der Blinker. Der zweite ist ist bei den hinteren Seitengriffen und der dritte an den Halterungen der Soziusfussrasten, wobei dort zwei zwei Schrauben verwendet werden.

Auf diesen zwei Bildern sieht man den mittleren Anschraubpunkt.

Ich habe dazu eine Bügel aus 8mm Stahlblech gebaut, dieser wird unter das Aluminumrahmenheck geschraubt. Dazu werden die vorhanden Schraubpunkte verwendet. Ich habe nur die M6 Gewinde im Rahmen auf Ø8,5 aufgebohrt um M8 Schrauben verwenden zu können. Im Aluteil sind die Bohrungen auch anzubpassen. Will man später wieder zurückrüsten, muss man  die orignalen M6 Schrauben verwenden und von unten eine Mutter abbringen.

Da die Soziusfussrasten bei mir eh keine Verwendung haben, wurden sie auch nicht mehr verbaut, was natürlich die Befestigung der Kofferträger vereinfachte. Wichtig ist hier die Verwendung von ZWEI Schraubpunkten, das das auf die Länge die nötige Stabiltät bring.

Hier sieht man die Problemtik der Kofferträger bei der Super Ténéré, durch den weit abstehenden Auspuff.

Das Thema des Kofferträgers tauchte dann beim Umbau auf das Rallyeheck noch mal auf. Ich habe dann einen neuen Gepäckträger gefertigt, der Auspuff wurde auch verlegt, so dass das Heck endlich symmetrisch wurde. Bild fehlt noch, da bin noch am suchen;))

Advertisements

3 Responses to Gepäckträger

  1. didgeredoo says:

    ich grüße dich,

    der träger sieht echt gut aus. wie ist das mit dem tüv??? exestiert dieser träger noch und würdest den evtl auch verkaufen 😉

    gruß didgeredoo

    • kallextz says:

      Hallo,
      der Träger existiert wahrscheinlich noch, aber nicht mehr in meinem Besitz.
      TÜV braucht man für Kofferträger nicht.
      Du kannst Dir den Träger gern selber nachbauen, Tips kann ich Dir gern geben.

      Gruß vom Kalle

  2. Joe says:

    Hallo Kalle,

    ich habe Ähnliches vor, und ich sehe das mit den Anforderungen auch sehr ähnlich. Stabil und elastisch, aber lieber den Kofferträger deformieren, als den Heckrahmen.
    Ich habe einen H&B an meiner XRV750 verbaut, will die Koffer aber 10-12cm näher ans Moped bringen.

    Ich habe auch nach langem Liebäugeln endlich die Touratech Rohlinge bestellt.
    Kannst du mir hier noch Tipps geben?

    1. aus welchem Stahl hast du denn das Rohr und das Flachmaterial gewählt? Einfaches ST37, ST52, C45??? Ich kenne mich da nicht wirklich aus. Der Preisunterschied ist ja wurscht, wenn man so ein Projekt angeht.

    2. was hältst du von 18mm Rohr mit 1,5mm Wandstärke anstatt 15mm Rohr mit 2mm Wandstärke? Ist steifer, aber nicht so brutal wie der TT-Träger?

    3. um das Rahmenheck nicht zu schädigen bin ich auch der Meinung, man sollte den Kofferträger etwas elastisch gestalten. Ideal wäre es ja: steif beim Fahren, nachgiebig beim Umfaller, bloß wie machen… .
    Bei meinen Hepco und Becker Trägern hat s nur eine einzige Befestigung, um die Hauptlast der Koffer aufzunehmen, und das ist ein gebogenes Doppelrohr, daß quasi ein Halbkreis ist und ca. 14cm zum Rahmen überbrückt. Das ist super gelöst! Sehr flexibel, aber ich glaube kaum, daß ich das nachbauen kann.

    Ich habe auch noch überlegt, als Verbindung vom Rahmenrohling wo der Koffer drinhängt als Verbindung zum Rahmen Flachstahl zu verwenden. Wenn man den senkrecht anschweißt, und und schräg zur Fahrtrichtung, müßte das für Steifigkeit sorgen gegen die Richtung der Schwerkraft, aber bei einem Umfaller legt sich der Flachstahl Richtung Rahmen an. Weißt du, wie ich das meine?
    Hast du da noch eine gute Idee?

    Gruß,
    Joe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s