900i.e, Benzinpumpe schaltet nicht ab

Fehlersuche und Behebung von Sascha S.

Folgendes Problem: die Benzinpumpe keinen Nachlauf mehr und lief dauerhaft.

Nach der Fehlersuche wurde festgestellt, das auf der Steuerleitung des Kl.87EKP Relais (Pin 28 ECU-Stecker) dauerhaft Masse geschaltet ist.
Also war die Vermutung, das die Endstufe des Low-side Treibers der ECU einen Schatten hat.Schaltplan wurde keiner gefunden
Operation am „offenen Herzen“ ohne Plan ist etwas schwierig.
Da die Platine des P7 Rechners „sehr grob“ aufgebaut ist konnte man die Leiterbahnen recht gut nachverfolgen.
Pin 28 ECU führt am Ende auf den IC CA3263E.
Nach Spec (Google) ist das ein Treiberbaustein.
Der Ausgang (Pin6), der für die EKP zuständig ist führt tatsächlich dauerhaft Masse.
Der Eingang der Endstufe (Pin10) schaltet nach ein paar sekunden ab.
Also IC DEFEKT !!! Wahrscheinlich diese IE nicht die einzige, die das Problem hat.
Das ist eine sehr günstige und einfacher Reparatur des Rechners !!!

Reparatur: Für die Nerds.

Liest bestimmt eh keiner…..
Ich muss sagen, das in diesem Fall der Motor einwandfrei startet und auch einwandfrei läuft.
Lediglich er Nachlauf der EKP funktioniert nicht.

Bei der Fehlersuche muss man sich erstmal überlegen, wie es genau funktionieren soll.
Bischen Geduld und logisches Denken, technische Dokumentation (Stromlaufplan) (Schaltungs- und Funktionsanalyse) und ne kleine Portion Glück brauch man auch dazu.
Problem analysieren und Stück für Stück einkreisen.
Ohne Werkzeug ( Multimeter / Prüflampe) gehts natürlich auch nicht.

Man sollte schon wissen wo man wie messen kann, soll, muss, und was man tut und was man sich zutraut um nicht noch mehr Schaden zu machen.
Vor jedem Messen die Einstellungen des Multimeters überprüfen und ggf. irgendwo Probemessungen machen.
Wenn man es nicht genau weiß, FINGER WEGLASSEN !!!

Ich werde hier jetzt kein Fehlersuchdiagramm erstellen.
Zur Funktion:
Die beiden kl.87 Relais (HR=Hauptrelais EKP=elektrische Kraftstoffpumpe) versorgen die Sensoren/Aktoren die mit der Motor und der Steuerung zu tun haben mit Spannung nachdem die Kl.15 (Zündplus vom Zündschloss) aktiv ist.
Die ECU (electronic Control Unit = Rechner = Steuergerät) bekommt Kl.15 vom Zündschloss und schaltet danach selbstständig die kl.87 Relais.
Die beiden Relais sind hardwired miteinander gekoppelt. d.h. EKP kann nur aktiv sein, wenn HR aktiv ist.
Beide Relais werden mit Masse von der ECU gesteuert.
(Siehe Stromlaufplan IE)
Also muss bei laufendem Motor auf beiden Steuerleitungen (Pin10 und Pin26 ECU) Masse anliegen.
Beim einschalten der Zündung läuft die EKP für ein paar sekunden an und schaltet dann ab.
Erst bei Betätigung des Starters wird von der ECU „Motor läuft“ über die Pic-ups erkannt.
Danach wird die EKP wieder eingeschaltet.
Das ist auch der Grund, warum die IE immer ein paar mal durchdreht, bis der Motor anspringt.
Wenn die ECU kein „Motor läuft“ erkennt, wird nach dem Nachlauf das Kl.87EKP abgeschaltet. (z.B. abwürgen)

Fehlersuche (mögliches Vorgehen. Jeder macht das ein bischen anders !!!):
PROBLEM:
-Das EKP Relais schaltet nicht ab.
-Dauermasse auf Pin 85 EKP-Relais

Zunächst die Versorgung kontrollieren.
EKp-Relais abziehen.
-Pin 86 EKP-Relais muss Spannung anliegen, wenn HR aktiv.
-Pin 30 EKP-Relais muss Kl.30 (Dauerplus) anliegen.
-Pin 85 EKP-Relais (Steuerleitung von ECU) gegen Ubat (Batterieplus) messen.

Wenn jetzt die Zündung eingeschaltet wird, dann muss der Pin 85 EKP masse führen und nach einiger zeit ausgehen.
Messen mit dem Multimeter ist hier schlecht, weil das alles misst.
Wenn die ECU ausschaltet, messe ich irgendwas, weil offener Eingang. Es kommt irgendwas aus der ECU.
Hier am besten mit de Prüflampe messen.

Die Steuerleitung führte dauerhaft Masse. >>> FEHLER !!!

Beim abschalten der Zündung war Masse nichts mehr zu messen.
Folgerung: keinen Kurzschluss gegen Kaosseriemasse.

ECU Stecker abziehen.
Ohmisch mit dem Multimeter den Pin85 EKP mit Pin28 ECU gemessen.
Durchgang !!!
Nochmal Kurzschluss gegen Batteriemasse und Batterie Plus gemessen.
Kein Durchgang. Also kein Kurzschluss.

Also kommt der Fehler aus der ECU.

ECU aufgeschraubt. Platine komplett freigelegt.
Auf der Platine den Eingang Pin28 ECU nachverfolgt und am o.g. IC angekommen.
Pin6 des IC´s vom schutzlack entfernt.

Durchangsmessung von Pin28 ECU zu Pin6 IC sollte man nicht machen, da viele Messgeäte bei Durchgangsmessung die volle Batteriespannung des Messgerätes (9V Block) über die Messspitzen schicken.
Das könnte u.U zum Defekt weiterer Bauteie führen.
Eine ECU funktioniert im inneren meistens mit 5V. >>> 9V sind ZUVIEL !!!

zündung aus!
ECU Platine anschließen.
Platine so festhalten, das sie mit keinem elektrisch leitenenden Gegenstand in Berührung kommt.
Am besten mit 2. Mann. Der muss die Platine so festhalten, das er mit keiner Leiterbahn der Platine in Berührung kommt.

Pin6 ECU gegen Batterie Plus MIT DEM MULTIMETER !!! messen. Nicht mit der Prüflampe !!!
Der innenwiderstand vom Multimeter ist extrem hochohmig! Kann also nicht viel passieren. Prüflampe ist niederohmig und führt zum Stromfluss, was Beuteile schädigen kann.

Zündung anschalten.
Ausgang EKP aktiv!
Schaltet aber nicht ab!

Also hängt es wohl am IC
Spec (Spezifikation = Datenblatt) kann man googlen.
Interner Schaltplan und Belegung vom IC anschauen.

Wieder Versorgung kontrolliren.
Eingeschaltete Zündung mit dem Multimeter und guten Messspitzen am IC messen.
Erst den schutzlack von den Anschlüssen antfernen.
Hier >>> Versorgungen vorhanden.

Nach Spec ist Pin6 der Ausgang. Pin 10 der Eingang (kommt irgendwo von der restlichen Platine)
Am Pin 10 messen ob das Einganssignal kommt und irgendwann abfällt.
DAS TUT ES in diesem Fall.

Also bleib nur der defekt des IC´s übrig.

 

Viele dank an Sascha;)))

 

Advertisements