750AC Gabelumbau

Da ich und die 45er Magnum-Gabel meiner 750er AC nicht so wirklich richtige Freunde geworden sind, reifte in mir immer mehr der Gedanke eine andere Gabel einzubauen. Das Ganze wurde beschleunigt, weil ein guter Bekannter eine 48er WP-Gabel einer KTM 250er SF-X verkaufte. Diese wurde schon von Franz-Racing überarbeitet und an das Gewicht einer XT660Z angepasst, was nicht soweit weg vom Elefanten ist und von daher schon mal eine Ausgangsbasis bot.

Hier ein paar Punkte über die man sich beim Gabelumbau Gedanken machen sollte, natürlich ohne Garantie auf Vollständigkeit!

  • Was will ich damit erreichen
  • kommen eventuell Gabeln in Frage, die in die vorhandenen Brücken passen
  • wenn nicht, welche Brücken will ich verwenden, komplette Neuanfertigung oder vorhandene Brücken anpassen, welche Geometrie haben diese (Abstand der Holme/Offset / Durchmesser der Klemmung / Position der Klemmung -> habe ich genügend Lenkeinschlag)
  • wie lang ist Gabel? Was passiert beim einfedern, hat das Rad mit Kotflügel genug Platz.
  • was ist mit dem Lenkanschlag und dem Zündschloss
  • Ist die Gabel auf das Gewicht des Motorrad’s angepasst, von Vorteil ist es natürlich wenn man eine Gabel von einem Motorrad mit ähnlichen Gewicht verwendet, ansonsten muss man zumindest in entsprechende Gabelfedern investieren
  • was passiert mit der Bremsanlage? Auch da muss man meistens tätig werden, die Orignale passt meistens nicht mehr, werden es ein oder zwei Scheiben?
  • Welches Rad kommt zum Einsatz
  • Wo sieht es mit dem Jochrohr und Lenkkopflagern aus?

Man sieht, es gibt viele Fragen und damit bei diesem Thema auch viele Antworten. Technisch ist vieles möglich. Man sollte aber bedenken: jede Sonderlösung treibt den Preis nach oben, besonders wenn man selbst nicht in der Lage ist diese Teile herzustellen. Wie ist mit Ersatzteilen, wenn was defekt ist? Kann ich diese in einem akzeptablen Zeitraum beschaffen, auch auf Reisen? Ich persönlich versuche immer soviel Teile aus der Serienproduktion der Hersteller zu verwenden, die gibt es meistens für kleines Geld bei den entsprechenden Verkausplattformen und Ersatzteile gibt es beim Markenhändler oder auch beim Drittanbieter.

Stand: 09.12.2018

Ich habe mit erstmal eine gebrauchte originale KTM-Gabelbrücke gekauft, so konnte ich erstmal prüfen wie das passt. Die untere Gabelbrücke sollte funktionieren. Problemfall ist die obere Brücke, diese schlägt mit der Standrohrklemmung am Tank an. Man könnte jetzt den Lenkanschlag begrenzen, aber da gibt es dann irgendwie ein Gefühl, als würde man einen Panzer wenden.

Nach dem ich 2 Abende Bilder und Maße von Gabelbrücken für KTM angeschaut und verglichen habe, bin ich zu folgen Fazit gekommen: es gibt unzählige Varianten von Gabelbrücken die für KTM angeboten werden, wo auch einige in Frage gekommen. Da aber auf jeden Fall noch ein neues Jochrohr angefertigt werden muss, würde mir auch eine passende Obere reichen. Bestellt habe ich dann eine von Zeta, diese hat die Klemmung vorn, verschiedene Einstellmöglichkeiten die Lenkerstellung und gleich die Befestigung für konifizierte Lenker (Lenkerklemmung 28,6mm) Angebotspreis war 169,99€. Warte noch auf die Lieferung.

Stand: 15.12.2018

Die Zeta Gabelbrücke ist gekommen. Meine Vorfreude erhielt aber einen groben Dämpfer beim auspacken. Die Klemmung ist bei dieser Brücke auch hinten. Das ist schon etwas, ich sag mal dämlich vom Hersteller, für alle Varianten der Gabelbrücke das gleiche Produktfoto zu verwenden, egal für welche Motorradmarke. Okay hätte man auch selber drüberfallen oder zumindest stutzig werden können.

Habe das ganze trotzdem mal grob zusammengesteckt und bin zu dem Schluß gekommen, dass es doch funktionieren könnte, da die Klemmung in einem anderen Winkel steht und somit einen größeren Lenkeinschlag zulässt als das original Teil. Knapp könnte es nur mit der Klemmschraube für den Dorn werden, da diese doch recht nah am Tank steht. Das muss man sich dann anschauen wenn das alles fertig montiert ist.

Einen Bremssattel habe ich inzwischen auch, zwar keinen Brembo, was der ursprüngliche Plan war, sondern einen Beringer-Sattel aus dem Supermotosport. Diese gelten als HighEnd-Ware im Sportbereich. Bin mal gespannt.

Lenkeinschlag WP48, grob mit dem Finger gemessen

Lenkeinschlag 900er AC mit Showa – USD Gabel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s